#Werbung für Farbtupfer im Alltagseinerlei und Artenvielfalt

Schon hunderte Male bin ich diese Straße gefahren. 2 Kilometer hin, 2 Kilometer zurück. So wie man im tagtäglichen Einerlei halt Straßen entlang fährt. Und weil es so altbekannt und vertraut ist, fährt man meist vor sich hin, oft in Gedanken versunken.

Letzte Woche ist es dann passiert:

Plötzlich wurde meine Aufmerksamkeit geweckt! Rote Farbtupfer am Wegesrand! Noch vereinzelt, aber unschwer als Klatschmohn zu identifizieren.

Wie schön!

Wenn der Klatschmohn blüht, ist für mich der Sommer da.

Ich erinnere noch gut die Felder und Wiesen meiner Kindheit, bunt gesprenkelt, weil dort Schlüsselblumen, Sumpfdotterblumen, Licht- oder Kuckucksnelken, wilde Möhre, natürlich Unmengen von Löwenzahnblüten und viele andere Wiesenpflanzen das Grün in Grün der Gräser auflockerten.

Und an den Rainen der Getreidefelder blühten der Klatschmohn und meine Lieblinge: die Kornblumen in ihren verschiedenen Schattierungen von Blau.

Bis auf wenige Exemplare waren viele dieser Pflanzen so gut wie verschwunden. Der bunte Flickenteppich der Felder wich großen, mit Riesenfahrzeugen gut zu bewirtschaftenden Flächen, die oft wenigen Großbauern gehören. Der vermeintliche Segen von Unkrautvernichtungsmittel und Kunstdüngern hat sein Übriges dazu beigetragen, dass das Kunterbunt der Wild- und Wiesenblumen sich langsam aber stetig verabschiedete.

Gott sei Dank hat man gelernt! Es ist wieder stärker ins Bewusstsein gerückt, dass Insekten, besonders Bienen, auf diese Pflanzenvielfalt angewiesen sind, weil sie hier ihren Nektar beziehen. Die Pflanzen wiederum brauchen die Insekten zur Bestäubung und auch zum Verteilen der Samen, damit wird der Fortbestand der Artenvielfalt gesichert. Der größte Nutznießer heißt allerdings Mensch, das hat er leider etwas vergessen.

Aber es ist etwas passiert! Der Mensch beginnt, sich seiner Verantwortung bewusst zu werden und so nach und nach sind sie wieder da, die fast verschwundenen Schönheiten. Letzte Woche habe ich sie am Straßenrand entdeckt, vereinzelt noch, aber jetzt:

Eine Farbexplosion nach dem großen Regen vom Wochenende!

Klatschmohn, Kornblumen, Wiesenkerbel und eine Vielfalt von Gräsern schmücken zurzeit meinen Weg.  2 Kilometer fahre ich nun durch eine Allee von Blüten hin und 2 Kilometer zurück.

Es ist eine wahre Freude!!