Refugium-Blau

vom Leben einer jungen Alten

Langweilige UVA…

#Werbung für den richtigen Durchblick, geeignete Sehhilfen und  den Vorteil, manchmal etwas im Verschwommenen zu lassen.

…las ich, als bei der Morgentoilette mein Blick auf die Tube mit Sonnencreme fiel.

Langweiliges UVA, wie bitte??

Bei näherem Hinschauen konnte ich dann genauer lesen: Es musste natürlich langwelliges UVA heißen  und meine Sonnencreme versprach mir, mich genau vor diesen tief eindringenden, schädlichen Sonnenstrahlen zu schützen. Aha!

Dazu fiel mir dann folgende Geschichte ein:

Vor etlichen Jahren – Oh je, so weit ist es gekommen…

Also:

Vor etlichen Jahren ist unser Chor im Dom aufgetreten. Anlass war die Aufführung der Deutschen Messe von Franz Schubert, die als Großprojekt initiiert war. Das hieß konkret: Eine größere Anzahl von Chören aus der Region probte dieses Werk und erst kurz vor dem Auftritt kam man  im Dom zur gemeinsamen Probe zusammen. Genau kann ich es nicht mehr sagen, aber rückblickend schätze ich, dass etwa 250 Sänger und Sängerinnen  eng  an eng auf den Stufen  der hinteren Treppe  Aufstellung nahm. Neben dem großartigen Gesamteindruck  sind mir vor allem 2 Dinge in Erinnerung geblieben:

Zum einen trug der Dirigent, der auch vom Orchester im vorderen Bereich der Kirche gesehen werden musste und daher in großer Entfernung zu den Chören stand, weiße Handschuhe und sorgte damit, ob seiner Ähnlichkeit mit einer Micky Maus Figur, für eine gewisse Heiterkeit, zum anderen hatte ich dort ein prägendes Erlebnis, dass Auswirkungen bis in die Gegenwart  hat.

,Dicht an dicht standen wir auf den Treppenstufen,  die Arme eng vor dem Körper gehalten, fanden  die Chormappen nur geradeso Platz,  weil dort schon die Vorderfrau stand. Und die wollte ich natürlich nicht ständig mit der Mappe anstupsen . Die Probe begann, ich blickte aufmerksam in meine Note und sah – NEBEL!

Als ich mich verunsichert umblickte, durfte ich feststellen, dass ich in den Noten meiner Vorderfrau alles  klar und deutlich erkennen konnte. Oh, nein!

Die jähe Erkenntnis, dass ich mich nun doch in einem fortgeschrittenen Alter befinden musste und  vielleicht besser auf geeignete Hilfsmittel zurückgreifen sollte, traf mich schwer! Ich brauchte einfach eine Brille und dies zu akzeptieren, fiel mir nicht gerade leicht.

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass ich in der glücklichen Lage war, lediglich eine Lesehilfe zu benötigen. Und davon hatte ich im Laufe der Jahre eine stattliche Anzahl: schöne, elegante, teure, modische…  Aber ich bin wie ich bin, weil ich die Lesehilfe halt nur ab und an brauchte, ließ  ich Brillen liegen, verlor sie oder setzte mich drauf. Das wurde mir nach und nach zu kostspielig und ich begann mich mit Lesehilfen aus Drogerie- und Supermarkt einzudecken. Diese waren dann eher praktisch und funktionell, erfüllten aber ihren Zweck und schonten mein Portemonnaie. Mit Genehmigung meiner Augenärztin behelfe ich mich bis heute damit und habe mittlerweile eine Arbeits-, eine Küchen-, Schlafzimmer-, Handtaschen- und eine Chorbrille, sowie zur Sicherheit noch 2 oder 3 Ersatzbrillen. Damit komme ich auch gut zurecht.

Nur in den Spiegel schaue ich doch lieber ohne Brille. Da tut doch so ein bisschen Nebel als Weichzeichner einfach gut!!

Und ab und zu ein kleiner Verleser  darf dann schon sein…

1 Kommentar

  1. Gerade habe ich – ohne Lesebrille- alle neuen Beiträge gelesen! Ich bin begeistert, vor allem auch von den wunderschönen Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Refugium-Blau

Theme von Anders NorénHoch ↑