#Werbung für das Singen, Tönen und Klingen, egal wie einem der Schnabel gewachsen ist

…nun singet und seid froh!

Jetzt ist sie wieder gekommen, die Zeit, wo sich sangesfreudige Menschen in Kirchen, Gemeindehäusern oder anderen Örtlichkeiten einfinden, um gemeinsam zu singen. Oft sind es Chöre, die sich wochen- manchmal monatelang vorbereitet und geübt haben, um gemeinsam das erarbeitete Liedgut zu präsentieren.

Immer häufiger gibt es aber auch offene Singstunden und sogenannte „Rudelsingen“, wo man sich einfach aus Spaß und Freude zum Singen trifft. Und das ist gut so!

Ich kenne Menschen, die scheuen sich, im Beisein Anderer Gesangstöne von sich zu geben. Die Begründung dafür ist immer ähnlich: Es sei ihnen als Kind gesagt worden, sie könnten nicht singen, würden brummen, den Ton nicht halten, hätten kein Rhythmusgefühl…

Schade eigentlich. Es ist doch bekannt und erwiesen, dass das Singen viele positive Aspekte hat. So baue es Stresshormone ab, stärke die Abwehrkräfte, fördere das soziale Miteinander und vieles mehr.

Natürlich kann nicht jeder sangesfreudige Mensch in einem leistungsorientierten Chor mitsingen, dessen Liedauswahl anspruchsvoll ist und ein gewisses Können und Erfahrung  voraussetzt.

Umso schöner ist es, dass es heute Treffen gibt, wo sich alle zusammen finden, die ganz einfach Spaß am Singen haben. Und zuhause, in meinen 4 Wänden oder im Auto kann ich tönen wie ich will. Schief oder schräg, im eigenen Takt, laut oder leise, einfach so wie mir gerade ist!!