Meinen Beruf habe ich gerne ausgeübt. Gut, nicht alles hat mir wirklich Spaß gemacht, besonders wenn es um die Umsetzung ungeliebter Vorschriften und um lästige Schreibtischarbeiten ging. Die Arbeit mit den Kindern und der Kontakt zu den Menschen habe ich geliebt!

Und das fehlt mir jetzt. Manchmal sogar sehr!

Als meine Kinder klein waren habe ich einen Mutter-Kind-Treff gegründet. Einmal in der Woche traf sich unsere kleine Gruppe und tauschte sich aus über unruhige Nächte, zahnende und sabbernde Zwerge mit Verdauungsproblemen und Trotzanfällen und über wunderschöne Glücksmomente, die man nur mit Kindern erleben kann. Nach unseren Treffen ging es  uns allen besser, wir wussten:

Wir sind nicht allein!

Das ist schon sehr lange her.

Heute bin ich in einer völlig anderen Lebensphase. Das Berufsleben liegt hinter mir, und das ist auch gut so. Trotzdem bin ich unruhig. Fühle mich nicht ausgelastet, möchte noch etwas bewegen. Ich kann eine Weile gut alleine sein, dann aber brauche ich Austausch, Anregungen und neuen Input.

Warum also nicht wieder einen Treff gründen?? Eine Möglichkeit, mit Gleichgesinnten zusammen zu kommen. Reden, lachen, „die Welt verbessern“, träumen, spinnen, gemeinsame Aktivitäten planen und einige davon auch realisieren. Und wissen:

Wir sind nicht allein!