Eigentlich war es einmal ein Plätzchenrezept meiner Mutter, Superköchin und erfindungsreiche Bäckerin mit viel Herz und Liebe für gutes Essen. Und genauso wie meine Mama, nehme ich fast immer Rezepte als Grundlage für eigene Interpretationen. Daher wurde irgendwann aus dem „Schokobrot“ einfach eine „Schokotarte“. Diese nehme ich gerne mit, wenn bei Einladungen ein kulinarischer Beitrag erwünscht ist, vorwiegend natürlich in der kühleren Jahreszeit, da tut Schokoladiges einfach nur gut.

Die Zutaten:

250g Margarine oder Butter (Da ich mich nicht entscheiden kann, nehme ich immer halb-halb.)

250g Zucker

6 Eier

150g gemahlene Haselnüsse

100g gemahlene  Mandeln

200g Nougat

50g dunkle Schokolade

100g gesiebtes Mehl

Vorbereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen, eine hohe Obstkuchenform mit glattem Rand mit Backpapier auslegen, Zutaten bereit stellen, Eier in Eigelb und Eiweiß trennen

So wird’s gemacht:

-Schokolade und Nougat im Wasserbad schmelzen lassen, nicht zu heiß werden lassen

-Margarine und Butter schaumig rühren, dabei den Zucker langsam einrieseln lassen

-6 Eigelb nach und nach dazu, das Eiweiß zu Schnee schlagen

-geschmolzene Schokoladenmasse dazu geben

-dann Haselnüsse und Mandeln unterrühren

-jetzt das Mehl drüber sieben und vermischen

-am Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben

Die Teig auf das vorbereitete Blech streichen und sofort in den Backofen geben, bei 180 Grad Unter- und Oberhitze 30-35 Minuten backen. Nicht zu trocken werden lassen, da der Kuchen am besten schmeckt, wenn der Kern noch etwas feucht ist.

Nach dem Abkühlen lege ich ein Papiertortendeckchen drauf, bestäube alles mit Puderzucker. Wenn das Papier vorsichtig runtergehoben wird, zeigt sich ein schönes, dekoratives Muster.

Es gibt noch eine sehr leckere Variation: Auf den abgekühlten Kuchen Orangenmarmelade streichen und anschließend mit aufgelöster dunkler Kuvertüre bestreichen. Hmm!!