vom Leben einer jungen Alten

Monat: November 2019

Erwischt!

#Werbung für die Kraft von mediterranen Sonnenfrüchten, Omas Hühnersuppe und für ein Unternehmen namens Pommerland (einfach so, aus Überzeugung)

Überall schnieft es und kränkelt es. Und da denkt man noch: Gut, dass ich verschont geblieben bin!

Doch über Nacht dann sieht die Welt anders aus! Endlose Hustenkrämpfe, eine verstopfte Nase und nur noch Pudding und Blei im Körper. Gott sei Dank kein Fieber, aber absolut saft- und kraftlos.

So heftig hat es mich lange nicht mehr erwischt!

Was also tun?

Ich schwöre seit Jahren auf die heilsame Wirkung von Thymian. Deshalb gibt es als Erstmaßnahme Thymian intensiv: als Tee, als Kapsel, als Tropfen, als Inhalation. Und es ist erst einmal Extremcouching angesagt.

An Tag 2 ergänze ich meine Eigenbehandlung  mit einem bekannten Mittel, welches auf der Basis von Efeu erstellt wird. Mit Vitaminen aus sonnengereiften Zitrusfrüchten ergänze ich das Portfolio meiner Naturheilmittel.

An Tag 3 beschließe ich, mir trotz Wackelknien und Schnaufatmung ein Suppenhuhn zu besorgen. Schon von meiner Oma habe ich gelernt, dass eine gute, selbst gemachte Hühnersuppe bei Erkältungen wahre Wunder bewirkt. Und was meine Oma für Gut befand, wird heute sogar wissenschaftlich bestätigt.

Tatsächlich kann ich in der folgenden Nacht wieder durch die Nase atmen! Also mache ich weiter wie bisher…

Und mit Tee, Tee, Tee!

Elfentraum und Drachenblut sind meine neuesten Entdeckungen. Zufällig bin ich auf die kleine Bio-Teemanufaktur Pommerland an der deutschen Ostsee gestoßen und bin begeistert!

Langjähriges Kräuterwissen und ganz viel Liebe stecken in den Kräutertees dieser Genossenschaft, in der sich hauptsächlich Frauen aus der Region zusammen getan haben, um die Welt an ihren Produkten teilhaben zu lassen. Und das Schöne ist: Diese Teesorten heben die Laune und schmecken gut!

https://kraeutergarten-pommerland.de/

Heute ist Tag 5, es geht bergauf! Ich kann noch keine Bäume ausreißen, aber immerhin kleine Ästchen knicken…

Wie wir alle wissen, dauert ein Infekt mit Doktor 7 Tage, ohne Doktor eine Woche. Also ist noch etwas Geduld angesagt.

Aber mit Wärme, Ruhe und liebevoller Zuwendung wird das bald wieder!!

Alles hat seinen Reiz

#Werbung für taubenetzte Gräser, wohltuendes Grün und Frischluftaufenthalt

Nein, ich finde es nicht besonders schön, dass es jetzt so früh dunkel ist, dass mir die feucht-kalte Luft in die Knochen krabbelt, dass ich mich wieder warm einpacken muss…

Aber ich jammere nicht! Ich doch nicht!!

Man kann es hören und lesen: Bewegung an der frischen Luft tut gut, egal bei welchem Wetter.

Wenn ich dann erst einmal meinen inneren Schweinehund überwunden habe und tatsächlich losgelaufen bin – ja – dann kann ich das auch unterschreiben.

Mit kuscheliger Steppjacke, Wollmütze und Schal gehe ich los…

Und mache, wie so oft, schöne Entdeckungen:

Einen absolut großartigen Vorteil nach einem Frischluftaufenthalt bei niedrigen einstelligen Temperaturen gilt es noch zu erwähnen:

Danach ist es wunderbar wieder im kuschelig warmen Zuhause zu sein!!

Ein neues Gästehaus

#Werbung für einen vogelfreundlichen Garten und die Vielfalt der Vogelarten

Heute hat mich ein Rotkehlchen besucht! Ich habe schon lange Zeit keins mehr gesehen…

Immer mehr Vogelarten sind vom Aussterben bedroht.

Für mich ist das eine erschreckende Nachricht. Nach Aussagen von Wissenschaftlern sind von weltweit etwa 10 000 Vogelarten 1200, das bedeutet jede achte, in ihrem Bestand gefährdet.

Grund dafür ist, dass sich der natürliche Lebensraum der  Vögel in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat.

Aber ich kann etwas dagegen tun!

NABU empfiehlt:

Unordentliche Ecken zu belassen (Hurra! Das ist eine meiner leichtesten Übungen.)

Wasserstellen anzubieten

Heimische Sträucher zu pflanzen

Futterstellen schaffen

Nistmöglichkeiten anbieten

Quelle: https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/voegel/index.html

Ich werde zukünftig die Vögel in meinen Garten locken, es soll – so Vogel es will – zu einem Paradies für sie werden.

Begonnen habe ich mit meinen „Gästehäuschen“.

Bereits im August habe ich ein kleines, mit meinen Enkelinnen selbst zusammengebautes Häuschen auf meiner Terrasse aufgestellt. Leider hat es sich als nicht wirklich gut geeignet erwiesen: Es war zu klein, bei schlechtem Wetter wurde das Futter nass, es war kippelig und leider auch für den ab und an herumstreunenden Kater zu leicht zu erreichen.

Da sich aber schon nach ein paar Tagen die Meisen auf meine Terrasse locken ließen, war klar, der Standort durfte nicht groß verändert werden. Es war einfach zu schön, das lebhafte Hin- und Her von meinem Wohnzimmer aus zu beobachten!

Aber es war auch klar: Ein neues Gästehaus muss her!

Und jetzt steht es da. Nur ein kleines Stück vom alten Standort entfernt, im Hang, wo der Kater kein leichtes Spiel mehr hat.

Und sie kommen wieder! Viele kleine, lebhafte Meisen flattern umher und besuchen die Futterstelle. Leider sind sie sehr fotoscheu und oft, wenn ich mit gezückter Kamera hinter dem Fenster warte, sind sie – husch- davon geflattert.

Manchmal kommen sogar ein paar Haubenmeisen vorbei, selten piekt auch die diebische Elster vom ausgestreuten Futter.

Und heute war ein Rotkehlchen da!!

PS: Leider sind viele Fotos nicht so ganz klar, da viele durch die Wohnzimmerfensterscheibe „geschossen“ wurden…

Sonnenstrahl und Nebelschwaden

#Werbung für Morgenspaziergänge und Naturschauspiele

Es war ein wahres Spektakel, das ich vor ein paar Tagen miterleben durfte!

Strahlender Sonnenschein in den Weinbergen verlockte mich zu einem Spaziergang, zu einer Zeit, in der ich normalerweise bei einer Tasse Kaffee ganz gemütlich in den Tag starte.

Und dann kroch der Nebel ganz langsam aus dem Rheintal herauf und hüllte all die leuchtende Farbenpracht in sanften, grau-weißen Dunst.

Genau das hat wohl auch der Dichter Karl Mayer (1786-1870) bereits vor etwa 200 Jahren erlebt:

Sonne und Nebel

Die Morgensonne beutet

den Nebel reizend aus.

Dort in der Ferne deutet

sie auf Gebüsch und Haus.

Doch neuer Nebel allerwärts

verschlingt den holden Morgenscherz.

Ich könnte es nicht schöner beschreiben!!

© 2020 Refugium-Blau

Theme von Anders NorénHoch ↑